Kein Haus ohne Geschichte

In der zweiten Hälfte des 19. Jhdt. entstand unter Schulmeister Johann Wilhelm Wüst bereits ein erstes Bethaus am Bachlauf der Nister. Ein geistlicher Durchbruch blieb aber aus. Erst 1898 wurde das erste Vereinshaus im sog. Oberdorf an der Westerwälder Straße eingeweiht nachdem die Erweckungsbewegung auch im Westerwald hatte Fuß fassen können.

Eine stetig steigende Zahl der Gottesdienstbesucher machte es 1907 bereits erforderlich ein neues Vereinshaus am heutigen Standort zu bauen. Nach 1945 konnte vor allem in den frühen sechziger Jahren eine gute Entwicklung der Gemeinschaft verbucht werden, so dass man 1973 das bestehende Vereinshaus erneut um- und anbauen konnte. Weiter Renovierungsarbeiten erfolgten 2010/2011.

Mitte 2016 standen dann weitgehende und kostenintensive Reparaturarbeiten an. Zudem gab es erheblichen Nachbesserungsbedarf beim Brandschutz. Das führte dazu, dass intensiv über eine bauliche Alternative nachgedacht wurde. Letztlich entschieden sich die Mitglieder mit großer Mehrheit für einen Neubau und für einen Abriss des Bestehenden. Ein echtes Gottesgeschenk war die große Spendenbereitschaft der Mitglieder, Freunde und einiger Außenstehender, sodass nach kurzer Zeit die finanziellen Mittel aufgebracht werden konnten. Galt es doch ohne öffentliche und landeskirchl. Förderung auszukommen. Im März 2019 wurde das „Vereinshaus“ in „Gemeindehaus an der Marienberger Straße“ umbenannt. Der Begriff „Vereinshaus“ war nicht mehr zeitgemäß und führte immer wieder zu missverständlichen Deutungen bei Außenstehenden.

Seit Oktober 2018 können wir nun das neue Haus nutzen. Alle Räume sind ebenerdig und behindertengerecht zu erreichen. Der Gottesdienstraum bietet Platz für ca. 110 Besucher. Mit einer Bühne und einem separaten Technikraum sind kaum Grenzen in der kreativen Gottesdienstgestaltung gesetzt. Die Gruppen und Kreise nutzen zwei separate Räume. Eltern mit Kleinkindern können in einem besonderes Spielzimmer den Gottesdienst verfolgen. Ein großzügiges Foyer ist als Cafèbereich gestaltet und lädt zum Verweilen nach den Veranstaltungen ein. Das Büro ist auch im neuen Haus zu finden. Eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen stehen vor und seitlich am Haus zur Verfügung.

Die abschließenden Arbeiten an den Außenanlagen finden im Frühjahr 2019 statt. Die offizielle Einweihung ist am 07.04.2019.

Eine Vermietung ist aus haftungstechnischen Gründen leider nicht möglich.

 

Zeitraffer des Neubaus

Foto: Thomas B.

Foto: Steffen W.

Abriss des Altbaus in Zeitraffer (Urheber: Volker M.)