Es war mittlerweile bereits der zweite Gottesdienst an Weihnachten, der im neuen Haus gefeiert werden konnte – und das war auch gut so. Denn mit über 120 Besuchern waren nahezu alle Plätze besetzt. Das wäre im alten Haus nicht möglich gewesen.

Die Besucher wurden vom Ablauf positiv überrascht. Führte doch Steffen Wolf in drei kurzen und prägnanten Spielszenen durch die Weihnachtsgeschichte. Die Band hatte alte Weihnachtslieder modern interpretiert und damit Alt und Jung begeistert.

In der Predigt über Hebr 4 ging Pastor Markus Haas auf den freien Zutritt zur Krippe ein, der nicht nur an Weihnachten vor 2000 Jahren sondern heute genauso für jeden möglich geworden ist.

Der Dank geht besonders an die Musiker und die Theaterdarstellung. Einiges an Probenzeit war in den letzten Wochen investiert worden.